Im 17. Jahrhundert bekriegten sich Schweden und Dänen an der Grenze zwischen Småland und Blekinge. Heute, 400 Jahre später, sind Dänen, Schweden und alle anderen Nationalitäten gleichermaßen in der alten Grenzgegend willkommen, um am Hof Strömmagården zu fischen.

Die Angelgewässer von Strömmagården bestehen aus einer 30 km langen Strecke des Flusses Ronnebyån, mit abwechselnd schnell fließendem und ruhigem Wasser. Hier stehen Lachsforellen von mehr als 2 kg und Hechte von 10 kg. In den Buchten lauern beißwillige Riesenbrachsen, und der Fluss ist voller Krebse. Am Hof kann in einem 6000 qm großen Teich mit Regenbogenforellen und Krebsen gefischt werden.

Die Ferienhäuser des Strömmagården haben Aussicht auf den Fluss und den Teich.  Der Hof liegt auf einer Halbinsel, die von der weiten Flusskrümmung des Ronnebyån gebildet wird.